28. Tag – Manchester/Vermont – Abschied vom Trail

Heute ist definitiv der letzte Tag der mit dem A.T. in Verbindung steht. Ich bin früh aufgestanden da ich mich von „FreeByrd“ und „Preacher“ entsprechend verabschieden wollte. Die Beiden setzen heute ihren Hike fort. Der Rest des Tages besteht aus warten auf Sabine. Was bleibt also noch zu sagen?

Es war wiederum ein Abenteuer der Sonderklasse, teilweise ziemlich anstrengend. Die Rahmenbedingungen waren im Vergleich zu 2014 ganz andere! Der schönste Teil war 2015 der Bundesstaat „Massachusetts“ – vergleichbar mit den „Shenandoahs“. In einer Gruppe zu hiken war auch eine neue Erfahrung – ein durchaus gutes Gefühl! Hat viel Spaß gemacht. Ich habe gute neue Erfahrungen gemacht was Weitwandern anbelangt, viele Kontakte geknüpft und wiederum äußerst nette und hilfsbereite Menschen getroffen. So kann ich am Ende meines 2.-Section-Hike´s erneut sagen:


 

I did it again!


Posted in 2. Etappe - von Delaware Water Gap nach Manchester/Vermont by with no comments yet.

27. Tag – Manchester/Vermont – zero day

Wieder einmal in einem Bett zu schlafen war nicht schlecht. Gestern bekam ich noch Hunger. Da ich noch ein Sub im Kühlschrank hatte, stand ich nochmals auf und verdrückte das Sandwich mit Freude! Also, um 07:30 Uhr stand ich auf, ging in den Gemeinschaftsraum und schaltete die Kaffeemaschine ein. Dann setzte ich mich auf die Veranda und genoss meinen Kaffee. Gestern beim Dinner haben wir, d.h. FreeByrd, Preacher und ich – so gut es eben ging noch interessante Gespräche geführt. Unser Methodistenpfarrer würde in der röm. Kath. Kirche wohl einen höheren Rang innehaben; er ist geschieden, wiederverheiratet und hat 4 Kinder. Da entstehen interessante Zugänge zu Glaubensfragen. Nach dem Frühstück ging ich noch einkaufen. Beim hiesigen Outfitter mit dem einschlägigen Namen „Mountain goat“ war Sommerschlussverkauf! So hab ich mir Sandalen, eine Hose, eine Mammut-Jacke, einige A.T.-Aufnäher usw. besorgt. Auch einen „Awol für Northbounder“ habe ich erstanden. Dabei handelt es sich um ein A.T. - Guidebook! Bisher habe ich den "Thru-Hikers-Companion"
Thru Hikers Companion+Data Book

Appalachian Trail

Appalachian Trail

Thru Hikers Companion/Data Book

Der „Awol“ ist aber detailreicher und stellt genau so viel an Rahmeninformation zur Verfügung. Die meisten Hiker benützen „Awol“. Mittagessen ging ich in eine Pizzeria – Pizza-House-special-medium; d.h. die ist so groß, dass locker für das Abendessen etwas übrig bleibt. So war es auch, die restliche Pizza habe ich mir in eine Box geben lassen und mitgenommen! Ich schlenderte dann gemütlich zurück zu „Suttons Place“, traf dort Preacher und FreeByrd – der nähte gerade diverse Aufkleber an seinen Rucksack. Ich holte mir noch einen Becher Rotwein und setzte mich auf die Terrasse! Es ist 14 Uhr! So verging der Nachmittag, Sabine schickte mir eine Nachricht, dass sie mich nächsten Tag so zwischen 14 und 15 Uhr abholen würde. Am Abend gingen wir noch Eis essen und dann ging ich relativ früh zu Bett.

Posted in 2. Etappe - von Delaware Water Gap nach Manchester/Vermont by with no comments yet.

26. Tag – Spruce Spring Shelter – Manchester/Vermont

Etappe: Spruce Peak Shelter - Manchester /2,8Mi

Wie schon gesagt – meine Hängematte und ich sind zwischenzeitlich wirklich gute Freunde geworden und ich habe gut geschlafen. Um 05:30 wurde allgemein gepackt. Dann gab es noch einen letzten Kaffee vom „CoffeeMaker“. Außer „Preacher“ sind ja alle meiner Kaffeerunde beigetreten. Die letzten paar Meilen vergingen schnell. Ich stapfte wieder hinter „Low Profile“ her und der legte ein strammes Tempo vor. Gegen 09:00 Uhr waren wir an der „Vt 30/11“ – jetzt waren es noch 5,5 Meilen nach „Manchester“. Die Caretakerin vom Mt. Stratton hatte uns empfohlen vom Parkplatz an der Vt 30/11 aus Autos zu stoppen, was wir dann auch taten. Natürlich einzeln! FreeByrd kam als erster weg!

Weiterlesen


Posted in 2. Etappe - von Delaware Water Gap nach Manchester/Vermont by with no comments yet.