2. Tag 17. Juli 2016 -Wenn um 02:30 Uhr der Wecker klingelt – Anreise zum Appalachian Trail

Appalachian Trail

Einige Stunden Schlaf habe ich schon bekommen! Aber trotzdem, wenn um 02:30 Uhr der Wecker klingelt, zeigt sich das Leben von seiner harten Seite. Aber hilft ja nichts! Daher bin ich brav aufgestanden, sofort ab unter die Dusche, dann den Rucksack und die Tasche aufgenommen und zu Fuß ein kurzes Stück zum Regent-Hotel-Hauptgebäude gegangen. 

Es war erst 03:00 Uhr daher stattete ich dem Frühstückbuffet noch einen Besuch ab. Das Angebot war sehr spartanisch! Ein Glas Saft, 2 Tassen Kaffee, dies mußte vorerst reichen. Das Shuttle brachte uns dann zum Flughafen. Es waren bereits viele Menschen unterwegs, trotzdem hielt sich die Warterei beim Check-In in Grenzen. Beim Sicherheitscheck wurde es dann kurz spannend. Ich hatte beim Campingbesteck ein kleines Klappmesser dabei, dies hatte ich mir 2014 in Waynesboro/VA gekauft. Da es jedoch wirklich sehr klein war, durfte ich es behalten.

Um 06:20 Uhr ging es dann los! Die Maschine war nur spärlich besetzt und der Flug nach Düsseldorf von kurzer Dauer. Um 07:30 Uhr war ich daher in Düsseldorf und hier hatte ich nun bis 13:30 Uhr Aufenthalt. Könnte etwas  zach werden. Zuerst den Düsseldorfer Flughafen erkunden; d.h. für Raucher herausfinden wo ist die Raucherlounge? Dann fiel mir ein, dass ich ja meine ISO-Matte dabei hatte. Also suchte ich mir ein ruhiges Plätzchen und döste bis zum Bording so dahin. Um 14:00 Uhr war der große Airbus 330-300 dann gefüllt und so hieß es ready for take off! Das Bord-Entertainment war ganz ansprechend, selbst das Essen ging OK, und so schlug ich mir die 7,5 Stunden Flugzeit um die Ohren.

Um 15:30 Uhr Ortszeit Boston war es dann soweit. Anflug und Landung am Logan Airport in Boston. Es war viel Verkehr im Luftraum und daher war der Flughafen mit vielen Menschen gefüllt. Nach ca. 1 Stunde hatte ich alle Formalitäten erledigt und es kam die Stunde der Wahrheit nämlich die Antwort auf die Frage ob mein Rucksack auch mitgeflogen ist. Es dauerte zwar, aber schließlich war er da! Also nichts wie raus, den Justin erwartete mich ja und so war es dann auch. Er brachte mich nach Ipswich/MA, ich schleimte mich bei Lilly, Sunshine und Willow ein, indem ich ihnen die mitgebrachten Hunde-Leckeri anbot. Dann kam auch Sabine, wir machten uns Kaffee und setzten uns in den Garten. Ich packte noch einige Sachen um und machte den Rucksack fertig. Dann war es endlich Zeit Schlafen zu gehen.