6. Tag – Ich ließ mir einen Bären aufbinden

Appalachian Trail

Streckenabschnitt: Lewis Mountain Campground – Rock Spring Hut /12,2Mi
Die Vögel holten mich sobald es hell wurde lautstark aus dem Schlafsack. Kaffeewasser aufsetzen, Zelt abbauen, Rucksack organisieren und wieder packen. Zum Frühstück gibt es einen Muffin. So lässt sich der Tag beginnen! Gegen 08:00 Uhr verlasse ich den Zeltplatz weiter geht es in Richtung Front Royal.

Das Wetter ist gut, der Weg wie gewohnt und so erreiche ich gegen Mittag den Campground Big Meadows und dann passiert es! Foto Shooting mit einem Schwarzbären! Keine 10m vor mir spielt ein junger Schwarzbär im Wald herum. Zuerst dachte ich schnell, schnell Kamera raus und Fotos machen. Der Bär war aber so in seine Spielerei vertieft, dass er mich überhaupt nicht beachtete. So hatte ich genug Zeit die richtige Kameraeinstellung zu wählen und konnte so eine Reihe schöner Fotos schießen. Erstmals ging`s auch an die Wäsche.

 

Ich suchte am Campingplatz die Wäscherei auf und holte mir hinsichtlich der Einstellungen an der Waschmaschine Hilfe und los ging`s! 2-T-Shirt, 2xSocken, 1xU-Hose, wirklich eine große Wäsche! Der Trockner funktionierte nicht so richtig ich musste 2xTrocknen! Als die große Wäsche gemacht war, ging ich noch zum Big Meadows-Wayside Essen organisieren! Ich stellte mir vor, dass ich am Abend Spagetti in Chilisauce essen werde und außerdem war ich in der Hoffnung, dass der Wayside über ein Telefon verfügte mit dem internationale Gespräche geführt werden konnten. Dass mit den öffentlichen Telefonen war so eine Sache, es gab sehr wenige, von diesen Wenigen war die Hälfte außer Betrieb und die restlichen Telefone konnten nur innerhalb der USA Verbindungen herstellen. Selbst auf den großen Campingplätzen und in den Lodges war das so. Auch dieser Wayside verfügte über kein Telefon. Was ist eigentlich ein Wayside? Waysides sind Raststationen die meist über einen kleinen Store, ein Geschäft verfügen. Der kleine Abstecher hatte mich rund 1,5 Stunden gekostet, sodass ich erst gegen 15:00 Uhr vom Campingplatz weg kam. Ich wollte zur Byrds Nest 2 Hütte. Am späteren Nachmittag verzog sich der Himmel und rundum war Donnergrollen zu hören. Ich beschleunigte meine Schritte, sah nochmals in das Guidebook und musste feststellen, dass Byrds Nest 2 lediglich ein Picknickshelter ohne Übernachtungsmöglichkeit war! Shit lesen sollte man können! Zum Glück war die nächste Hütte nicht weit weg.

 

Die Rock Spring Hut lag 1,2 Meilen zurück. Also umdrehen und Gas geben! Das Unwetter kam immer näher! Gerade rechtzeitig erreichte ich die Rock Spring Hut um gleich darauf einen entscheidenden Fehler zu machen. Es waren bei meinem Eintreffen schon 8 Amerikaner dort, die mich gleich auf einen Zeltplatz verwiesen. Angesichts des drohenden Unwetters eine Blödheit! Ich schlug aber trotzdem mein Zelt auf! Kaum hatte ich den letzten Hering im Boden, fing es an wie aus Kübeln zu schütten und das Gewitter legte los! Ich musste alle Sachen in das Zelt geben, natürlich auch Klotz. Der Regen trommelte auf das Zelt, es krachte und blitzte, dass die Erde bebte und dieser Zustand hielt für die nächsten Stunden an. Das kleine Zelt hielt sich ganz wacker aber trotzdem kam im Bereich des kleinen Vorzelts immer wieder Wasser rein. Es war also klar, bei nächster Gelegenheit musste ich mit Rucksack und den anderen Sachen vom Zelt in den Shelter übersiedeln, egal ob die Amis das wollten oder nicht. Als es dann soweit war, nahm ich den Rucksack und all die anderen Sachen, verschloss das Zelt und ging schnell zum Shelter. Es war noch genug Platz und trotz Dauerregen schlief ich ganz gut!