58. Tag 26. August 2017 – Das Bein zieht, die Schulter zwickt – aber das Ende ist in Sicht – Kämpfen um jede Meile

Appalachian Trail

Etappe: Seeley Wood Worth Shelter –  Maupin Field Shelter 20Mi /32Km

Sowie die letzten Tage hieß es um jede Meile kämpfe. Besonders beim Weggehen am Morgen oder nach Pausen spüre ich den Ischiasnerv relativ heftig. In Bewegung ist es nicht so schlimm.

Vom Shelter ging es in ständigen auf- und ab, nach dem Motto fang-die-Kuppe relativ gut dahin. Es ging über den Spy Rock auf den höchsten Berg der heutigen Etappe, The Priest auf über 4000ff. Der Berg gab ein schönes Panorama her. Ewige Wahrheit – alles was rauf geht muß wieder runter, so folgte ein 5Meilen langer, steiler Abstieg von The Priest, der nicht einfach zu gehen war. 

 

Ich war schon ziemlich am Ende mit meinen Körnern als ich am Tye River ankam. 1000 Höhenmeter Abstieg lagen hinter mir. Aber es ging weiter – ich mußte weiter! So ging es wieder rein in den Anstieg zum Three Ridges Mountain. Von 970ff wieder auf 4000ff. 6 Meilen und 1000Höhenmeter Anstieg! 

Es war eine echte Quälerei, aber irgendwie schaffte ich auch diesen Berg. Nach einer kurzen Rast im Stehen – hinsetzen ging nicht mehr – nahm ich die restlichen 2 Meilen zum Shelter in Angriff. Nach beinahe 12 Stunden erreichte ich am letzten Zacken den Maupin Field Shelter! Ich nahm den Rucksack ab und legte mich einfach auf den Holzboden, ich spürte nicht einmal den Ischaisnerv mehr! So lag ich ziemlich lange bis ich in der Lage war mein set-up für die Nacht zu machen.

Aber ich mußte zum Rockfish Gap. Dazu gab es keine Alternative. Ehrlich gesagt, so richtig genießen kann ich das Ganze nicht mehr. Einziger Lichtblick, zu den Shenandoahs hin fällt das Gelände teilweise unter 1000ff ab. Jetzt geht es nur noch darum, einen Tag die Zähne zusammen zu beißen, dann bin ich durch!