4. Tag 3. Juli 2017 – Regen, Husten und schnarchende Amerikaner

Appalachian Trail

Etappe: Hawk Mt. Shelter – Gooch Mt. Shelter – 7,8 Mi / 12,5 Km

Um 07:45Uhr war ich auf dem Trail. Für heute waren ganztägig Regenschauer vorausgesagt. 2 Stunden lang ging es wirklich gut dahin und dann war er da, der Regen! Also rein in die Regenkleidung, die nächsten 2 Stunden regnete es sich so richtig ein! Aber auch ohne Regen ist der Boden feucht und naß! Es ist heiß und schwül, vor allen Dingen herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit. Der Rucksack und viele andere Sachen sind auch ohne direkte Näßeeinwirkung ständig feucht. So erreichte ich kurz vor 12:00 Uhr den Gooch Mt. Shelter und machte hier meine Mittagspause.

 

Kaum war ich unter Dach fing es wieder an zu regnen. Grundsätzlich hätte nun weitergehen bedeutet, dass ich in meinem Tarp-tent übernachten mußte. Der nächste Shelter war zu weit weg! Bei Regen im Tarp ist nicht unbedingt lustig. So beschloss ich heute einen kurzen Tag zu machen und hier im Shelter zu bleiben.

Ich kochte, hing meine Sachen zum Trocknen auf und nahm eine Naturdusche. Ich hab mich auch etwas erkältet, der Hals tut weh! Ich hoffe, dass ich mich gut erholen kann, den Morgen stehen wieder 15 Mi zum Neel Gap auf der Agenda. Die Shelter welche ich bisher gesehen habe sind gut ausgestattet und sauber. Alle haben Bear-boxes, Bear-cables, schöne Quellen nicht weit weg von den Sheltern und saubere WC`s! Verdammt, ich habe einen Fehler gemacht, hätte doch weitergehen sollen! Diese Gruppe von schnarchenden amerikanischen Tageswanderern trifft gerade ein! Na ja, wenigstens habe ich die Ohrstöppsel gefunden! Und morgen geht es ja wieder ein längere Strecke 15Mi da können die nicht mit. Als die Gruppe wieder auftauchte überlegte ich mein Tarp-tent aufzubauen oder noch besser mich wieder auf den Weg zu machen! Nachdem ich die Tent-sites inspiziert hatte verwarf ich ersteres, für das Wieder-auf-den-Weg-machen war es bereits zu spät. Es war doch die richtige Entscheidung im Shelter zu bleiben, den 1 Stunde später setzte Starkregen ein begleitet von einem heftigen Gewitter.