29. Tag 28. Juli 2017- Regenpausen nützen

Appalachian Trail

Etappe: Cherry Gap Shelter – Clyde Smith Shelter – 9,1Mi / 14,5Km

Es regnete die ganze Nacht! Als ich um 05:30Uhr aufwachte, trommelte der Regen auf das Shelterdach. Meine Motivation aufzustehen war nicht sehr groß , ich tat es aber doch! Zusammenpacken, Frühstück machen, auf einmal war es still! Der Regen hatte aufgehört, nur noch die Bäume entluden sich ihrer naßen Fracht! Grau und naß erschien der Wald im heraufkommenden Tageslicht. Wieder ein feuchter, nebeliger Waschküchentag. Aber ich wollte es wenigstens bis zum nächsten Shelter probieren und dann entscheiden ob ich den  Mount Roan überquere.

 

So ging es vom Gelände her heftig auf und ab. Der Boden war völlig durchnäßt. Besonders die naßen Wurzeln sind gefährlich, insbesondere beim bergab gehen, höchste Rutsch und Sturzgefahr! Ich hatte aber das Glück des Tüchtigen. Sowohl beim Wetter, als auch beim Gehen kein Sturz bisher. Die Schuhe hatten keine Chance trocken zu werden. Sie sind zwar nicht durchnäßt, jedoch ziemlich feucht. Die hohe Luftfeuchtigkeit läßt nicht das geringste Auftrocknen zu.

So war ich dann um 12:30 Uhr beim Clyde Smith Shelter. Just in time! Denn dann fing es wieder richtig zu regnen an. Dieser Shelter liegt hoch, auf über 4500ff / ca 1.400m. Außerdem hatte sich eine Gruppe Jugendlicher am und im Shelter niedergelassen. Doch mit meiner Ansage you have to give me space! räumten sie eines der Stockbetten und ich hatte meinen Platz. Bitten oder Ersuchen brauchst du in einer solchen Situation nicht! Wie gesagt, unmittelbar nach meiner Ankunft , Wasser holen ging  sich noch aus, öffnete der Himmel über den Smokey Mountains wieder seine Schleusen und seit mehreren Stunden regnet es sehr stark. Ich habe mich in meinen Schlafsack zurück gezogen, schreibe, lese und hoffe darauf, dass es morgen zumindest am Vormittag nicht regnet, dann könnte ich wieder einen Shelter schaffen und endlich diesen Roan Mountain überqueren.