27. Tag 26. Juli 2017 – Unverhofft kommt oft – Uncle Johnny`s Hostel

Appalachian Trail

Etappe: Bald Mountain Shelter – Erwin / Hostel – 17Mi / 27Km

Früh ging es wieder los 07:15Uhr am Trail. Heute war down-hill-day; das Höhenprofil zeigte nur nach unten. So war es dann auch! Bei stabil schönem Wetter ging es viele Meilen stundenlang abwärts. Jeder Winkel, jede Ecke, jede Schlucht wird mangels Brücken ausgegangen! Gleich am Morgen hatte ich Begegnung mit Wildlife, ein schöner großer Weißweddelbock blickte mich ganz erstaunt an. Gegen 13:00 Uhr machte ich Mittagspause beim No Business Shelter und genehmigte mir ein Mountainhouse. Bei Strecken jenseits der 15Mi ist Mittagessen Pflicht! Ansonsten streikt der Körper!

Für den Nachmittag waren dann gut 8Mi vorgesehen. Mein Ziel war ursprünglich der Nolichucky Gorge Campingplatz, etwas außerhalb der Stadt Erwin in Tennesse. Beim dortigen Campstore wollte ich meine Lebensmittel etwas auffrischen! Doch es kam viel besser! Nachdem ich ca. nach 4 Stunden bergab den Stadtrand von Erwin erreicht hatte, sah ich in unmittelbarer Nähe zum Trail ein Hostel, Uncle Johnny`s das Beste Hostel bisher mit einem ausgezeichneten Store. Das paßte genau am Ende eines 17Mi Tages quartierte ich mich für eine Nacht ein.

Ich komme dann gleich zum Höhepunkt DUSCHEN ! Anschließend versorgte ich mich im Store mit Gas, Lebensmittel, usw. Etwas später brachte uns dann das hauseigene Shuttle zum Walmart (amerikanischer Hofer x 10) Wir hatten 2 Stunden Zeit! Ich konnte also in aller Ruhe die noch fehlenden Lebensmittel kaufen, ging dann noch mexikanisch Essen, Steak Cheesburger und während ich auf das Shuttle zurück wartete verdrückte ich noch ein frisches Sub! Essen war angesagt und ich hatte auch wirklich Hunger. Meine Kalorienbilanz schaut so aus: Verbrauch: 4000 – 5000 täglich. Zufuhr: ca. 1500 bis 1800 täglich. Ich bin also in einem permanenten Kaloriendefizit!

Wie schon gesagt, einkaufen ist teuer, im Nu war ich wieder $ 150.- los! Zurück im Hostel gab ich noch einige Kleidungsstücke in die Waschmaschine und setzte mich zu den anderen Gehern auf die Veranda! Es ist schon faszinierend, da sitzt man dann mit Menschen aus Michigan, Californien, usw. zusammen. Außerdem habe ich John meinen jungen Wanderkollegen aus Minesotta wieder getroffen. So jetzt wird es Zeit den Rucksack wieder zu packen, den Morgen soll es wieder früh losgehen!