25. Tag – Wenn man im Food-bag bis zum Boden sieht!

Appalachian Trail

Streckenabschnitt: Peter Mountain Shelter – Rausch Gap Shelter – 18Mi

05:30 Uhr der Vogelwecker klingelt! Diesmal keine Trödelei, ich bin bereits vor 7 Uhr auf dem Trail. Es gilt wieder eine weite Strecke von 18 Meilen zu bewältigen. Dies liegt allerdings an der etwas unregelmäßigen Shelter Anordnung in Pennsylvania. Da liegen oft 2 Shelter innerhalb einer kurzen Distanz und dann muss man wieder 20 Meilen zum nächsten Shelter zurücklegen. Der Trail ist nach wie vor voller Felsen, teilweise muss man richtig drüber klettern. Als Draufgabe gibt`s heute wieder einen richtig langen Anstieg, 50 Minuten schnurgerade bergauf!

 

Ich treffe Tree Piece mit seinem Hund wieder, bewahre einen Wanderer davor, dass er seine Wasserflasche stehen lässt und bin nach 10 Stunden Gehzeit am Rausch Gap Shelter. Kein Mensch da, daher wieder Naturdusche, Kleidungswechsel, U-Hose und T-Shirt und dann Kochen. Als ich den Fressbeutel öffne befällt mich ein großer Schreck; es sind fast keine Nahrungsmittel mehr vorhanden! Wie schon gesagt, am Vortag ging ich durch Duncannon und hätte locker Lebensmittel kaufen können ohne den Trail zu verlassen!

 

Ich ziehe sofort das Guidebook zu Rate und Gott sei Dank, ich komme morgen bis auf 2 Meilen an einer Stadt vorbei! So, dieses Problem ist also lösbar! Ich mache mir eine Tasse Kaffee und entzünde ein Lagerfeuer. Bei der täglichen Körperpflege musste ich feststellen, dass mein Körper auch schon Abnützungserscheinungen zeigt. An beiden Hüften zeigen sich rote Flecken durch den Druck vom Hüftgurt, die Haut ist jedoch noch nicht wundgescheuert! An der rechten Ferse drückt die Hornhaut etwas. Im Großen und Ganzen ist aber alles halb so wild! Meine Einsamkeit am Shelter wird auch beendet, es kommt ein junger Wanderer und mitten in der Nacht kommt noch ein Kollege! Also dann!