25. Tag 24. Juli 2017 – Mäuse lieben Milkyway´s

Appalachian Trail

Etappe: Little Laurel Shelter – Flint Mountain Shelter – 13,2Mi / 21Km

Die ganze Nacht hatte es heftig geregnet, der dämmernde Morgen war, naßkalt, feucht und nebelig. Richtig motivierend zum losgehen! Meine Befürchtung, dass die mother-fucker-hiker kommen würden hat sich nicht bewahrheitet, die sind, so erzählte mir der Dritte, auf dem Weg vom letzten Gap zum Shelter irgendwo verschollen. Um 07:30 Uhr ging es dann gleich richtig zur Sache, nämlich mächtig rauf! Anschließend 9 Meilen – 14,5 Km eine Ridge, einen Grat entlang. War teilweise schwierig zu gehen auf den naßen Felsen und Felsplatten. Volle Konzentration war heute den ganzen Tag erforderlich! Die Ridge hätte sicher ein schönes Panorama hergegeben – wenn da nicht dieser dichte  Nebel gewesen wäre!

 

Gegen 12:30 Uhr erreichte ich nach 7 Meilen den Jerry Cabin Shelter und legte eine kurze Rast ein. Und Hurra, Hurra die 300 Meilen Grenze war geknackt! Jetzt erst kam die Sonne durch und verwandelte den grauen Vormittag in einen ganz passablen Nachmittag ganz ohne Regenschauer. Es ging dann die meiste Zeit bergab  also Handbremse lösen, losrollen, aufpassen, dass man nicht zu schnell wird. 15:00 Uhr und der Shelter war da! Zum nächsten Shelter wären es noch 9 Mi gewesen, für mich heute nicht mehr machbar, zudem noch einige Höhenmeter zu machen gewesen wären! Letzte Nacht hat mir doch so ein Mäuslein ein Loch in meinen Food-Bag geknabbert und sich ein Milkyway einverleibt und dies obwohl ich den Beutel  hochgehängt hatte!

Na ja, es sei der Maus vergönnt! Morgen wird es entweder zum freicampen oder ich schaffe eine lange 22Mi Tour. Wir werden sehen ob es der Trail und das Wetter zulassen. So jetzt ist es 20:45 Uhr also fast Mitternacht, ich bin alleine am Shelter und geh jetzt schlafen.