19.Tag 3. August 2016 – Pfadfinderfeeling und erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

Appalachian Trail

Tagesetappe: Mizpah Spring Hut – Osgood Tentsite – 14,8Mi

Die Überraschung vom Abendessen hielt sich in Grenzen! Minestrone, grüner Salat, Brot, Lasagne, Kaffee, alles in großen Schüsseln wie im Pfadfinderlager! Aber nun zurück zum heutigen Tag. Ganz früh ging ich los das Wetter war wie gehabt wunderbar. Zu Beginn wurden wieder brutale Höhenmeter gemacht, aber dann,  verlief der Trail ganz moderat, aber stetig nach oben. Immerhin galt es eine Höhe von 6288f = 1917m zu erreichen. Das Panorama war gewaltig und lud oft zum Stehenbleiben und fotografieren ein. Es ging über den Mt. Pierce, vorbei am Mt. Eisenhower, über den Mt. Franklin und Mt. Monroe hinauf auf den König der Ostküste den Mt. Washington.

 

Jede Menge Menschen am Gipfel, Shops, Restaurants, Läden usw. Wem wunderts? Es geht nämlich eine Zahnradbahn auf den Mt. Washington. Ich war also auf dem amerikanischen Schafberg gelandet! Ich vergönnte mir eine Portion Chili+Cola, schrieb ein paar Ansichtskarten und kaufte mir einen Sticker mit der Aufschrift Ich bestieg den Mt. Washington. Nachdem ich noch mit meiner Frau telefonierte hatte, setzte ich gegen 12:00 Uhr meinen Weg   über die Presidential Range fort. Mein Plan sah ja vor, dass ich bis zur Madison Hut ging und dort übernachtete. Also ging es weiter!

 

Mt. Clay, Mt. Jefferson, es war eine einzige Steinwüste über die ich den ganzen Tag ging. Um 16:00 Uhr lag die Madison Hut vor mir, ganz wunderbar am Fuße des Mt. Madison gelegen. Ich stieg hinab, fragte nach einen freien Platz NEIN hieß es wir sind völlig ausgebucht! Schöne Bescherung! Aber was soll es! Da hieß es eben weitergehen zur nächsten Campsite, die war noch ca. 3 Mi entfernt und vor allen Dingen mußte ich von diesem Berg runter! Also zuerst wurde der Mt. Madison erstiegen, dann ging es die Osgood Ridge, über lockeres Gestein und Felsen stundenlang talwärts. Gegen 18:00 Uhr erreichte ich die Osgood Tentsite.

 

Lucky und Lolly haben freundlicherweise ihre Zeltplattform mit mir geteilt. Ich war zu müde zum Zelt-set-up, daher mußte es für diese Nacht der Bivy-Bag alleine tun. Zum Abendessen gab es natürlich wieder Nudeln! Ich bin also heute in einem Stück die Presidential Range gegangen! Nicht schlecht! 15Mi, ich bin zurecht Stolz auf mich! Morgen geht es noch 3 bis 4 Mi runter zur Pinkham Notch und zur Stadt Gorham. Damit wäre dann auch das Ende der White Mountains erreicht! Die 10 Tage durch die Berge von New Hampshire waren sicherlich das schönste Stück des Appalachian Trail welches ich bisher gegangen bin. Es kostete aber auch viele Kraft und war eine große Anstrengung.