15. Tag 25. Juli 2015 – Welcome to Massachusetts

Appalachian Trail

Etappe: Lymestone Spring Shelter – Salisbury – Hemlocks Shelter – 17,5Mi

Ich habe gut geschlafen und um 05:20 Uhr holten mich die Vögel aus dem Schlafsack. Dann, eh schon wissen, alles wieder in den Rucksack und einen Kaffee. Die Aufwärmübung bestand darin, 0,5 Meilen sofort steil bergauf wieder zum A.T. zurück zu gehen. Der nächste Shelter lag weit weg, schon im Bundesstaat Massachusetts und ich musste zudem einen Abstecher nach Salisbury machen um Nachschub zu beschaffen; zB Toilettenpapier, man glaubt es kaum!

Zur Abzweigung in die Stadt waren es nur 5 Meilen, die hatte ich schnell geschafft, ich war ja schon vor 07:00 Uhr auf dem Trail. Unterwegs traf ich einen bekannten Wanderer, ich hatte ihn schon vor ein paar Tagen getroffen, damals machte er einen ziemlich kaputten Eindruck! Er sagte, dass er unendlich müde sei und ans Aufhören denke! Na ja, aufgehört hat er offensichtlich nicht, müde war er noch immer!

 

Er war auch auf dem Weg nach Salisbury also gingen wir zusammen. Als wir so plauderten erzählte er mir, dass sein Urgroßvater aus Ungarn kommt und noch die Habsburgermonarchie erlebt hat. Dann trennten sich unsere Wege ich ging einkaufen, er suchte eine Bleibe. Ich fand einen tollen Markt, hatte alle benötigten Sachen schnell zusammen und vergönnte mir noch ein frisches Sandwich, Italian Combo+Cola. Ich sage euch, amerikanisches Essen schmeckt wirklich gut! Sei es, wie es sei, der Abstecher nach Salisbury hat mich 2 Stunden gekostet! Also schnell wieder zurück zum Trail, es lagen ja noch 15 Meilen vor mir. Um 11:00 Uhr war ich wieder am Appalachian Trail Es stand gleich der Lions Head auf der Tagesordnung. Also rauf auf den Berg, 5 Meilen später war es dann soweit, ich erreichte die state-line – ConnecticutMassachusetts!

So damit war ich in Massachusetts und konnte den dritten Bundesstaat als gegangen verbuchen. Für den Bundesstaat Connecticut habe ich 2,5 Tage benötigt. Was war nun anders in Massachusetts? An den Felsen und den schwierigen Untergrund änderte sich vorerst nichts, allerdings wurden die Berge nun etwas höher. Das Niveau stieg an auf 800m bis 900m. Von diesen Bergen gab es am Ende der Tagesetappe noch 2 Stück. Den Race-Mountain und den Mt. Everett. Der Race-Mountain war noch ganz lustig! Tolle Trailführung, weite Sicht ins Land! Der Mt. Everett allerdings stellte sich ganz anders dar! Es ging 1,1 KM pfeilgerade und steil, auf glatten Felsplatten nach oben. Da brauchst du wirklich starke Beine und musst die letzten Reserven mobilisieren, sonst kommst du nicht rauf! Wenn es nass ist, möchte ich mir den Aufstieg gar nicht vorstellen. Immerhin war ich zu diesem Zeitpunkt schon 30 KM unterwegs. Aber ich schaffte auch den Mt. Everett!

Kurz ging es runter und dann waren gleich 2 Shelter da. Der Glen Brook Shelter und der Hemlocks Shelter. Ich wählte den Hemlocks Shelter. Eine große Konstruktion, 10 Schlafplätze, mit Stockbetten. Ich spannte meine Hängematte in einem dieser Stockbetten auf, der Rest war wieder Shelterroutine! Die Quelle war nah beim Shelter, beim Wasserholen traf ich Cinderella wieder. Ich bin die letzten 6 Tage 115 Meilen gegangen, das sind 184 KM! Nicht schlecht! Morgen ist Sonntag und ich werde kleinere Brötchen backen, nicht mehr als 14 Meilen! Außerdem werde ich einen Abstecher nach South Egremont zum dortigen ATC-Regional-Office machen. Die Akkus meiner Elektrogeräte sind leider schon wieder leer! Ich bleibe jetzt noch einige Tage am Trail und werde dann am Ende von Massachusetts wieder einen „zero-day, einen Ruhetag einlegen.