13. Tag 23. Juli 2015 – Gefährliche Wege am Caleb`s Peak

Appalachian Trail

Etappe: Wiley Shelter – Stewart Hollow Brook Shelter – 19,7Mi

Es ging wie üblich um 05:20 Uhr los! Ich war putzmunter und gut ausgeschlafen! Dies war kein Wunder ich bin ja ca. um 20:30 Uhr schlafen gegangen! Heute musste ich Tempo machen, da ein Abstecher in die Stadt Kent geplant war. Ich musste mir einige notwendige Sachen wie Gas, eine neue Trinkblase, Kaffee, Bugs-Spray und Lebensmittel besorgen. Schon nach einer halben Stunde am Trail erreichte ich die state-line – New York – Connecticut. Damit war der 2. Bundesstaat absolviert. Es lief dann so dahin, ich machte dort wo der Trail es zuließ Tempo und dann kam der Schaghticoke Mountain.

 

Ein unscheinbarer Hügel, voller Felsen der sich fast zu einer unendlichen Geschichte entwickelte. 2,5 Stunden dauerte die Überquerung, manchmal schien es mir ich gehe im Kreis und ich mache kaum Meilen! So kam ich erst um 13:30 Uhr zur Conn.341 ging 0.8 Meilen in die Stadt und besorgte in aller Eile die benötigten Sachen. Ich war echt froh, dass ich die richtige Gasflasche bekam. Nachdem ich das neue Trinksystem installiert und die anderen Sachen im Rucksack verstaut hatte, gab es ein Hot Dog inklusive Cola und ich machte mich um 14:30 Uhr wieder auf den Weg zurück zum Trail, wo ich um ca. 15:00 Uhr wieder ankam. So jetzt galt es noch 7 Meilen zu bewältigen! Es ging dann gleich wieder heftig einen dieser Hügel rauf und als Krönung des heutigen Tages kam dann der Caleb´s Peak.

 

Oben traf ich einen jungen Wanderer mit seinem Hund, wir redeten und machten Pause. War der Aufstieg zum Caleb´s Peak schon nicht ohne, so war der Abstieg schlichtweg lebensgefährlich. Das war mit Abstand die gefährlichste Passage die ich bis jetzt am Appalachian Trail gegangen bin. Dagegen war knifes edge in Pennsylvania direkt ein Spaziergang. Es ging hunderte Meter eine steile Felsrinne runter, welche voll war mit Geröll und Felsen jeglicher Art und Größe. Wer da stürzt, fällt in den Tod! Daher Rucksack eng an den Körper gezurrt, volle Konzentration! Vorsicht mit den Stöcken, nicht darüber fallen! So ging es eine halbe Stunde langsam und vorsichtig runter. Ich bin echt froh heil unten angekommen zu sein. Als Ausgleich dafür ging es dann die restlichen Meilen flach neben dem Housatonic River dahin.

 

Beim Shelter dann die übliche Trailroutine, Bett richten, Wasser holen, Kaffee+Essen kochen. Meine Kaffeerunde hat täglich neuen Zulauf; zB den jungen Wanderer mit Hund, dessen Trailnamen ich leider wieder vergessen habe. Er hat mich auf dem Celab´s Peak auf Arnold Schwarzenegger angesprochen und mich kurzum zum CoffeeNator gemacht. Ich habe natürlich meinen Trailnamen richtig gestellt, ein Terminator reicht vollkommen! Es ist jetzt bereits 21:40 Uhr, ich mag diese langen Touren eigentlich nicht, da man meist spät zum Shelter kommt. Aber auch Connecticut ist nicht mit vielen Sheltern bestückt, sodass ich morgen entweder wieder eine 20 Meilen Etappe ansagen muss oder auf einer Campsite übernachte. Wie werden ja sehen was der Appalachian Trail zulässt. Der Trail durchläuft Connecticut auf einer Länge von 51 Meilen; d.h. in 3 Tagen müsste ich durch sein und habe damit die sogenannten mid-atlantic-states hinter mir. Ich freue mich daher schon auf Massachusetts und Vermont. Die Namen klingen ja schon sehr vielversprechend.

Appalachian Trail