13. Tag 7. August 2018 – Ich liebe historische A.T. Routen

Appalachian Trail

Etappe: Horseshoe Canyon Lean To – Monson – 9Mi / 13Km

Heute geht es also nach Monson, die letzte Trail – Town. Ich muss nach Monson um meine Vorräte zu ergänzen. Essen muss für mindestens 7 bis 8 Tage reichen. Also ging ich es früh an um spätestens gegen 12:00 Uhr in der kleinen Stadt zu sein.

 

06:30 Uhr ging ich los. Bis auf eine Flussdurchquerung wies das heutige Profil keine Besonderheiten auf. Nach gut 2 Meilen hieß es wieder Schuhe aus, es war der östliche Lauf des Piscataquis River zu durchqueren. War ganz schön breit und fast hüfttief, ging aber ganz gut. Noch vor 08:00 Uhr war ich am anderen Ufer. Dann ging es noch 3,5 Meilen ganz moderat dahin, bis ich auf die historische Route des Appalachian Trail traf. Das Guidebook verriet mir, dass sich auf dieser Route direkt nach Monson kam und der Weg um fast 2 Meilen kürzer war.

Daher keine Frage, ich nahm diese Route. Es ging noch einige hundert Meter durch den Wald, dann traf ich auf die Pleasant Street und keine Minute später hielt schon ein Fahrer und fragte ob ich eine Fahrt nach Monson bräuchte. Und ob – na klar! Um 10:20 Uhr war ich in Monson. Das war wirklich ein Hammer! Zuerst versuchte ich bei Shaw´s Lodging Quartier zu beziehen. Aber mein Ersuchen um eine Bleibe interessierte niemanden wirklich. Also ging ich noch ein Stück weiter zum Lakeshore House. Dort bekam ich gegen $ 30.- ein Bett. Das Haus liegt direkt am Lake Hebron. Ganz super! Dann das Übliche. Wäsche, einkaufen, mit der Familie Kontakt aufnehmen usw.

 

Eine Geschichte am Rande. Ich traf Pepi, 87 Jahre alt, er geht zum 2. Mal in seinem Leben den Trail. Er will mit seinen 87zig einen neuen Rekord als ältester Wanderer aufstellen. Bisher hielt den Rekord ein 84zig jähriger. 900 Meilen von Georgia nach Harpers Ferry ist er schon gegangen. Die restlichen 1.200 Meilen hat er jetzt in Angriff genommen. Höchster Respekt. Beim Einkaufen traf ich auch wieder Bill, der ist übrigens 68zig Jahre alt. Wir verabredeten uns im Pub im Lakeshore House zum Abendessen. Ja, es ist schön hier! Aber morgen geht es weiter, mag auch der Rucksack etwas schwerer sein. Die 100-Meilen-Wildnis werden gegangen, ich bin fest entschlossen.