12. Tag 22. Juli 2015 – Goodbye New York – welcome Connecticut!

Appalachian Trail

Etappe: Morgan Stewart Shelter – Wiley Shelter  – 16,6Mi

Also alles wie gehabt Trailroutine, 05:20 Uhr auf, packen, Kaffee, ab auf den Trail. 16 Meilen stehen am Programm und es läuft vormittags ziemlich gut. Power-hiking ist angesagt und der Trail lässt es auch zu! Die Meilen gehen daher richtig gut runter und so treffe ich gegen Mittag an der Appalachian-Railroad-Station ein; d.h. 11 Meilen sind bereits gegangen. Daher kann ich es mir leisten beim Native Landscape&Garden Center eine Mittagspause einzulegen. Dabei handelt es sich um ein Gartencenter mit Shop, mitten im Firmengelände steht eine kleine Holzhütte, die ist für Wanderer reserviert! Ich treffe dort eine ganze Reihe andere Wanderer, kann mir aber deren Trailnamen nicht merken. Ein junges Paar dürfte sich zerstritten haben, ich borge der jungen Frau mein Handy, da sie jemanden anrufen will der sie abholt.

Nach einem Pepsi+Eiscreme gehe ich nach einer Stunde noch die restlichen 5 Meilen zum Shelter an. Ganz gemütlich, es ist ein herrlicher Tag. Gegen 16:00 Uhr erreiche ich den Shelter, von einem entgegenkommenden SOBO werde ich darüber informiert, dass beim Shelter ein Skunk also ein Stinktier sein Unwesen treibt und daher die Lebensmittel unbedingt aufzuhängen sind. Danke für die Information! Dann wieder Shelterroutine, Bett bauen, Wasser holen, kurze Körperwäsche usw. Zwischenzeitlich kommt auch Slider an. Slider ist ein älterer Geher aus Arizona, den ich schon des Öfteren getroffen habe. Wir trinken wieder zusammen Kaffee, dann gibt es Rammen-Nudeln mit Tortiliabrötchen. Slider der über zwanzig Jahre bei der US-Army war, ist ein Meister im Leinen-auf-Bäume-werfen und ich darf für meinen Lebensmittelsack auch seine Leine mitbenützen. Es war heute richtiges Genußgehen, insbesondere in den Morgenstunden. Apropos Morgen, um ca. 08:00 Uhr bei einem Trailzugang gab es großartige trail magic. 2 große Kühlboxen voll mit Bananen, Äpfel, diversen Softdrinks, Wasser, Chips, Kekse usw.

Sind wirklich tolle Menschen diese Trailangels. Wildlife gab es wie bisher leider keines! Keine Bären, keine Rehe, nichts! Daher müssen zB Schmetterlinge als Fotomotiv herhalten. Es ist der letzte Tag im Bundesstaat New York. Der Shelter liegt unmittelbar vor der state line –New York – Connecticut. Was bleibt als Fazit für diesen Bundesstaat? Die Trailführung war sicherlich interessanter und spannender als in New Jersey. Die Rahmenbedingungen was Shelter, Wasserversorgung, sonstige Versorgungsmöglichkeiten anbelangt waren miserabel! Insbesondere die Beschaffung von halbwegs trinkbarem Wasser war schwierig. Ich freue mich daher auf den nächsten Bundesstaat Connecticut. Die Traillänge beträgt durch Connecticut nur 51 Meilen also in 3-4 Tagen ist man durch. Ich hoffe, dass sich die Bedingungen verbessern werden.