Tag 14. – Die ersten Schritte in die White Mountains

Streckenetappe: Glencliff - Eliza Brook Shelter / 17Mi

Also ging es heute früh los - 05:10 Uhr war aufstehen angesagt. Ich hatte schnell alles beisammen, trug den Rucksack aus dem Gästehaus und genehmigte mir zum Frühstück noch eine Cola und Pop tarts. Charly, der Buchhändler aus Alabama war auch schon auf den Beinen. Dann um 06:10 Uhr ging es auf den Trail zurück. Der Mt. Moosilauke mit 4802f stand gleich an. Klingt hoch - ist es auch, der Berg war gut 1.600 m hoch und es galt 4000f an Höhenmetern zu überwinden. Über 6 Mi zog sich der Aufstieg hin. Es war wie immer, es ging gerade nach oben, ohne jegliche Schnörkel. Die Beschaffenheit des Weges war auch wie immer - Felsen jeglicher Größe und unzählige Wurzeln. Dazu gesellten sich unzählige Schlammlöcher, die meisten davon tief und schwierig zu umgehen. So ging es stundenlang nach oben und um ca. 10:00 Uhr war ich dann am Gipfel. Zudem hatte ich auch eine Begegnung der etwas anderen Art.

Vor mir stand auf einmal ein Moose - eine etwas kleinere Elchart - und blockierte den Weg. Ich blieb stehen, mache Fotos, klopfte mit den Stöcken, sprach mit dem Tier, aber das Moose machte keine Anstalten den Weg frei zu geben. Ich war mir auch nicht sicher ob es ratsam wäre noch näher - als ich bereits schon war - an das Tier heran zu gehen. Das Moose hatte aber dann nach gut 10min genug von mir und ließ mich passieren. Der Gipfel des Mt. Moosilauke gab ein 360° Panorama frei. Leider war es bewölkt und es wehte ein kühler Wind. So machte ich schnell die obligatorischen Fotos und schaute, dass ich wieder unter die Baumgrenze kam. Meine Hiker-Kollegen haben mir gestern schon gesagt, dass der Abstieg eine wirklich steile und gefährliche Sache sei.

White Mountains - Appalachian Trail in New Hampshire
White Mountains - Appalachian Trail in New Hampshire

Trailblockade der etwas anderen Art

Und so war es dann auch. 1.5Mi eine steile Schlucht runter, neben einem ebenso langen Wasserfall, auf nassen Felsplatten, Wurzeln und Schlamm. Da war wieder Gehen mit allen Sinnen angesagt und ich war froh, als ich am Ende wieder heil und gesund unter angekommen war. Am Beaver Brook Shelter legte ich eine Kaffeepause ein. Da waren aber erst 8Mi gegangen und es war früher Nachmittag. So beschloss ich zum nächsten Shelter zu gehen, welcher noch 9Mi entfern lag.

Appalachian Trail in New Hampshire - White Mountains

Beaver Brook Shelter

Appalachian Trail in New Hampshire - White Mountains

Mt. Mooselauki - Summit

Appalachian Trail in New Hampshire - White Mountains

schwieriger Abschnitt am Mt. Mooselauki

Appalachian Trail in New Hampshire - White Mountains

Mt. Mooselauki - steiler Abstieg

Auf dem Weg dorthin folgte noch ein zweiter hoher Berg der Mt. Wolf und der Weg wurde immer schlammiger. Um 18:30 Uhr nach über 12 Stunden und 17Mi bergauf - bergab erreichte ich den Eliza Brook Shelter. Einen neu erbauten Shelter der besseren Art. Es kamen noch einige Hiker die ich bereits im Hostel getroffen hatte, es wurde gekocht, Kaffee getrunken und allerlei geredet. Morgen lasse ich es gemütlicher angehen - 12 Mi sind geplant, allerdings gilt es mit den Mt. Kinsman wieder einen hohen Berg zu überwinden. Daher heißt es wieder früh losgehen!


Posted in 3. Etappe - von Manchester/Vt durch die White Mountains nach Rangerley/ME, 4. Etappe - vom Springer Mountain zum Rockfish Gap/Shenandoah National Park and tagged , by with no comments yet.