21. Tag – Dalton – Mark Noepel Shelter

Etappe: Dalton - Mark Noepel Shelter / 14Mi

Pünktlich um 05:15 Uhr läutet der Wecker, Kaffeemaschine eingeschaltet, schnell nochmals unter die Dusche, dann die restlichen Sachen einpacken. So sitz ich dann bereits kurz nach 06:00 Uhr mit Kaffee und „poptarts“ vor dem Zimmer. Ich schreibe meiner Frau noch ein paar Zeilen und dann geht es wieder los! Ich habe mir gedacht 14 Meilen nach einem zero-day reichen. Es geht zunächst auf der Straße raus aus der Stadt „Dalton“ und nach dem städtischen Bauhof wieder rein in den Wald.

Am Beginn geht es wieder ans Höhenmeter machen, aber kaum oben angekommen, verläuft der Trail richtig gemütlich. Es hat sich in „Massachusetts“ wirklich einiges an der Beschaffenheit des A.T. geändert. Bei weitem nicht mehr so felsig, die Berge sind zwar etwas höher, dafür die Anstiege nicht mehr so giftig und steil, es gibt immer mehr Nadelbäume. Es ist ein richtig schöner Tag geworden. Sonnig, aber nicht heiß, dazu weht eine leichte Brise! Also ideal zum hiken. So geht es dann durch den Vormittag, ich komme an mehreren kleinen Seen vorbei, am „Gore Pond kann ich Biber beobachten.

Gore Pond

Biberburg am Gore Pond

Lagerfeuer gehört einfach dazu!

Lagerfeuer muss sein!

Mark Noepel Shelter

Mark Noepel Shelter

Der Mark Noepel Shelter liegt auf ca. 900m, daher geht’s am frühen Nachmittag nochmals kräftig bergauf. Vorher verläuft der A.T. noch durch einen Teil der Stadt „Cheshire“. Vor 15:00 Uhr bin ich am Shelter. Da ich Handyempfang habe telefoniere ich noch mit meiner Frau. Dann gibt es wieder Shelterroutine; Bett bauen, Wasser holen, Wasser aufbereiten, Kaffee kochen und Lagerfeuer machen. Zwischenzeitlich kommen noch 3 Hiker – 2 davon kenne ich schon, der Dritte von den guys spricht nur in Meilen, er will nicht hier bleiben, sondern noch weiter gehen. Die beiden Anderen entscheiden sich jedoch fürs bleiben – so sind wir am Ende des Tages zu dritt beim Shelter. Zum Abendessen gibt es „Rammen-Nudeln und ein „Mountainhouse-Chili“. Das passt – ich bin satt! Dann versorge ich meine Füße – das linke Knie zwickt etwas, bis jetzt stört es jedoch noch nicht beim Gehen. Der „Mark Noepel Shelter ist definitiv der letzte Shelter in Massachusetts. Morgen kommt nach ca. 3 Meilen der Aufstieg zum „Mt. Greylock auf dessen Spitze steht ein großer Turm und der Berg soll rundum eine großartige Aussicht bieten. Wir werden ja sehen! Die Höhendifferenz zwischen dem Shelter und Mt. Greylock beträgt ca 300m – also nicht zum Fürchten. Runter vom Berg geht es dann über die „state-line-Massachusetts-Vermont“.


Posted in 2. Etappe - von Delaware Water Gap nach Manchester/Vermont, Appalachian Trail by with no comments yet.